Geschichtsabriss

Abriss der Geschichte Fuerteventuras

  • Tomate Canario
    Tomate Canario
  • Cosco
    Cosco
  • Old Dunes Lajares
    Old Dunes Lajares
  • Dunes Lajares
    Dunes Lajares
  • Fuerteventura new land
    Fuerteventura New Land North
  • Gavias
    Gavias
  • Hoplaco Corralejo
    Hoplaco Corralejo
  • Horno de cal
    Horno de Cal
  • Horno de cal 2
    Horno de Cal 2
  • Orchilla 1
    Orchilla 1
  • Orchilla 2
    Orchilla 2
  • Pheniciens
    Pheniciens
  • Pico de la Zarza
    Pico de la Zarza
  • Queso de Cabra
    Queso de Cabra
  • Cochinilla
    Cochinilla
  • Cactus Garden
    Cactus Garden
  • Cabra Majorera
    Cabra Majorera
  • Montaña Arena
    Montaña Arena
  • Betancuria
    Betancuria
  • Guize & Ayose
    Guize & Ayose
  • Landing  of J. de Bethancourt
    Landing of J. de Bethancourt
  • Majos
    Majos
  • Montaña central
    Montaña Cardón
  • Bethancourt
    Jean de Bethancourt
  • Historic Map
    Historic Map
  • Barilla
    Barilla
  • Agave
    Agave
  • Old Airport Los Estancos 1952
    Airport Los Estancos 1952
  • Old Airport Los Estancos
    Old Airport Los Estancos 3
  • Old Airport Los Estancos
    Old Airport Los Estancos 2

Fuerteventura ist etwa 20 Millionen Jahre alt und die älteste Formation der Kanarischen Inseln. Sie ist geografisch mit Lanzarote verbunden, da sich beide auf dem gleichen Plateau mit nur 40-50 Metern Meerestiefe befinden.
Fuerteventura ist, wie alle anderen Kanarischen Inseln, vulkanischen Ursprungs. Die ersten Eruptionen lagen weit unter dem Meeresspiegel und die Formationen wurden anschließend nach oben geschoben. Diese frühen Eruptionen zeigen die typischen sanften Hänge des Betancuria-Massivs. Spätere Eruptionen - über dem Meeresspiegel - haben die traditionellen "vulkanartigen" Formen. Die letzte Eruption auf Fuerteventura fand vor etwa 5.000 Jahren im heutigen La Oliva statt.
Die ersten Bewohner Fuerteventuras sollen nordafrikanischen Ursprungs sein, aber nach jüngsten genetischen Untersuchungen gab es mehrere Einwanderungen von mindestens drei Arten menschlicher Rassen. Jahrhundert mit Jean de Bethancourt und Gadifer de la Salle.
Fuerteventura - damals nur der Norden - wurde ab Anfang 1970 für den Tourismus entwickelt. Der Süden folgte etwa 10 Jahre später.

Geographische Geschichte.
Der Kanarische Archipel besteht aus sieben großen Inseln - Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, La Gomera, Hierro und La Palma. Fuerteventura ist - wie die anderen 6 großen Kanarischen Inseln - Teil der Kontinentalplatte Afrikas und ist das Ergebnis einer Kombination aus tektonischer und vulkanischer Aktivität. Vor etwa 70 Millionen Jahren übte eine Magmakammer mit der ungefähren Größe Irlands Druck auf den relativ jungen atlantischen Meeresboden aus. Vulkane entstanden und schufen eine U-Boot-Geographie vulkanischen Ursprungs. Viel später - vor etwa 20 Millionen Jahren - wurde die gesamte afrikanische Platte in diesem Gebiet von einem "Hot Spot" angehoben, bis sie aus dem Meer kam. Diese geologischen Kräfte bildeten die Insel und von da an wurde Fuerteventura der Erosion durch Wind und starken Regen ausgesetzt. Diese alte Hebeaktivität ist noch heute im Barranco von Ajuy zu sehen, dessen Mauern etwa 180 Millionen Jahre alt sind. In jüngerer Zeit - vor etwa 2 Millionen Jahren - gab es auf Fuerteventura häufige vulkanische Aktivitäten, und die jüngsten stammen aus der Zeit vor etwa 10.000 - 6.000 Jahren. Es gibt eine Hypothese, dass Fuerteventura einst drei große Vulkane hatte und mindestens einer von ihnen etwa die Größe des Teide auf Teneriffa (ca. 3.000m). Es gab einen im Norden (um Tindaya), einen im Zentrum (um Betancuria) und einen im Süden (Pico de la Zarza - Cofete, der mit seinen 807 Metern Höhe heute der höchste Punkt auf Fuerteventura ist). Die Größe dieser beeindruckenden Vulkane wurde aufgrund von Erosion und großen Erdrutschen (die noch immer aus dem All zu sehen sind; ein weiterer verheerender Erdrutsch wird für den Vulkan La Palma prognostiziert, wenn auch nicht für die nächsten hundert Jahre) deutlich reduziert. Bemerkenswert ist, dass die Ost-West-Straße von Corralejo nach Lajares/El Cotillo parallel zur alten (50.000 Jahre alten) Küstenlinie von Fuerteventura verläuft. Damals haben Ausbrüche der Vulkankette nördlich von Lajares, einschließlich der auf Lobos, das alte Ufer bedeckt und etwa 100 Quadratkilometer neues Land geschaffen. Deshalb kann man in der Umgebung von Villaverde, La Oliva, Lajares und El Roque noch immer weiße Hügel und alte Dünen sehen.
Fuerteventura ist die zweitgrößte der Kanarischen Inseln und liegt ca. 100 km von der Sahara und der Westküste Afrikas entfernt. Von allen Kanarischen Inseln ist es die nächstgelegene zu Afrika. Fuerteventura wird von Geologen als die älteste Insel des Archipels angesehen. Sie ist etwa 100 km lang und der Hauptteil ist 30 km breit. Fuerteventura ist die wirtschaftlich am wenigsten entwickelte Insel der Kanarischen Inseln, da ihre Entwicklung wegen des Mangels an Süßwasser sehr spät begann. Mit einer Bevölkerungsdichte von 45 Quadratkilometern ist sie die am wenigsten besiedelte (die letzte Volkszählung im Jahr 2017 ergab insgesamt etwa 100.000 Einwohner für die gesamte Insel). Vergleicht man diese Zahl mit den anderen großen Inseln wie Teneriffa (800.000), Gran Canaria (600.000) und Lanzarote (142.000), dann ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie ruhig und verlassen es hier sein kann. Genießen Sie es einfach!

Menschliche & politische Geschichte.
Es ist nicht sicher, wer die ersten Siedler auf der Insel waren und wann dies geschehen ist. Es gibt ein paar Hypothesen, aber die wahrscheinlichste bezieht sich auf einen Berberstamm, einen Stamm von großen, hellhäutigen, blonden, blauäugigen Menschen aus Nordafrika. Grundlage hierfür sind libysch-berberische Inschriften, die auf den Bergen zu finden sind, in denen diese Berbersiedler, auch Majos genannt, ursprünglich gelebt haben (bitte beachten Sie die Ähnlichkeit mit dem eigentlichen Namen der Einheimischen "Majoreros"). Wahrscheinlich haben sie Fuerteventura vor etwa 3.000 Jahren im Rahmen eines Deportationsprogramms der damals dominierenden Herrscher des Mittelmeerraums, der Phönizier, betreten. Die Tatsache, dass der spätere Eroberer Jean de Bethencourt 1402 Einwohner fand, aber keine Technik zum Bau von Booten beherrschte, bestärkt diese Hypothese der Deportation.
Die Römer übernahmen die Macht von den Phöniziern, indem sie Karthago eroberten und in mehreren Expeditionen Rebellen auf die Kanarischen Inseln deportierten. Ein altes römisches "Lager", das zwischen 50 v. Chr. und 50 n. Chr. errichtet wurde und angeblich zur Gewinnung von Purpurfarbe aus Weichtieren verwendet wurde, wurde kürzlich auf der nahe gelegenen Insel Lobos entdeckt. Anfang des 15. Jahrhunderts wurde die Insel von Jean de Bethencourt und Gadifer de la Salle erobert. Jean de Bethencourt organisierte die Expedition, um den purpurroten Farbstoff aus der Flechte "Orchilla" zu gewinnen. Damit wollte er ein Monopol schaffen und seinem schwindenden Textilunternehmen mehr Leben einhauchen. Damals gab es 2 Königreiche auf Fuerteventura. Die im Norden hieß Maxorata und wurde von Guize regiert, und die im Süden hieß Jandía und wurde von Ayose regiert. Kurz nach der Invasion von Jean de Bethencourt wurden beide Könige (zusammen mit vielen Einheimischen) getauft. Bethencourt hatte das Christentum erfolgreich auf der Insel eingeführt, und in der Folge änderten die Könige ihre Namen in Luis und Alfonso. Das Dorf Betancuria wurde im Zentrum von Fuerteventura gegründet, um sich so weit wie möglich vor den marodierenden Piraten zu verstecken. Es wurde ein sicherer Zufluchtsort bis 1593, als Betancuria von arabischen Piraten unter der Führung von Xabán Arráez ausgelöscht wurde, der die Insel mit 230 Mann als Rache für die von Fuerteventura aus organisierten Überfälle auf sein Territorium überfiel. Betancuria wurde wieder aufgebaut und wurde bald die Hauptstadt der Kanarischen Inseln und später von Fuerteventura bis 1834. Hier gründeten die Franziskanermönche 1423 das Kloster San Buenaventura, dessen Ruinen noch heute besichtigt werden können.
Fuerteventura wurde zunächst unter der Krone Heinrichs III. von Kastilien zum Königreich erklärt und erlitt später zwischen dem 15. und 18. Fuerteventura viele Invasionen von Piraten, die aus Nordafrika kamen. Während dieser Überfälle wurden viele Einheimische gefangen genommen und eine beträchtliche Anzahl von ihnen in die Sklaverei gezwungen.

  • Tomate Canario
    Tomate Canario
  • Cosco
    Cosco
  • Old Dunes Lajares
    Old Dunes Lajares
  • Dunes Lajares
    Dunes Lajares
  • Fuerteventura new land
    Fuerteventura New Land North
  • Gavias
    Gavias
  • Hoplaco Corralejo
    Hoplaco Corralejo
  • Horno de cal
    Horno de Cal
  • Horno de cal 2
    Horno de Cal 2
  • Orchilla 1
    Orchilla 1
  • Orchilla 2
    Orchilla 2
  • Pheniciens
    Pheniciens
  • Pico de la Zarza
    Pico de la Zarza
  • Queso de Cabra
    Queso de Cabra
  • Cochinilla
    Cochinilla
  • Cactus Garden
    Cactus Garden
  • Cabra Majorera
    Cabra Majorera
  • Montaña Arena
    Montaña Arena
  • Betancuria
    Betancuria
  • Guize & Ayose
    Guize & Ayose
  • Landing  of J. de Bethancourt
    Landing of J. de Bethancourt
  • Majos
    Majos
  • Montaña central
    Montaña Cardón
  • Bethancourt
    Jean de Bethancourt
  • Historic Map
    Historic Map
  • Barilla
    Barilla
  • Agave
    Agave
  • Old Airport Los Estancos 1952
    Airport Los Estancos 1952
  • Old Airport Los Estancos
    Old Airport Los Estancos 3
  • Old Airport Los Estancos
    Old Airport Los Estancos 2

Wirtschaftsgeschichte
Erst seit der Ankunft von Jean de Bethencourt begann eine wirtschaftliche Tätigkeit von einiger Bedeutung. Vor dieser Zeit - und sogar bis ins 19. Jahrhundert - ist die meiste Wirtschaftstätigkeit als "Überlebensökonomie" zu betrachten. Die Haupttätigkeit war Landwirtschaft und Viehzucht. Die Fischerei wurde nur betrieben, um die "Lücken" zwischen den saisonalen landwirtschaftlichen Aktivitäten zu schließen. Mit nur sehr primitiven Werkzeugen, die zum Fischen zur Verfügung standen, mochte niemand "weit hinausgehen", wie man verstehen kann. Die meisten Menschen lebten nicht an der Küste, sondern im Landesinneren, weil es dort Süßwasser und einen besseren Schutz vor Piraten gab. Erst später, als die Bedrohung durch Piraten abnahm, wurden einige Dörfer in der Nähe der "Barrancos", der trockenen Flussbetten, und entlang der Ostküste wegen des ruhigeren Meeres gebaut.
Aufgrund des leicht salzhaltigen Wassers, das aus knappen Brunnen kam, beschränkte sich die Landwirtschaft auf einfaches und leicht anzubauendes Gemüse wie Tomaten, Weizen, Gerste, Kichererbsen und Linsen. Die Bauern bauten Dämme um ihre Grundstücke ("Gavias") und bauten Terrassen an den Hängen der Hügel, um die begrenzte Wassermenge zu sammeln. Diese Bauten sind immer noch überall auf der Insel zu sehen und die eigentliche Gemeinde unterstützt die Initiative, die alten "Gavias" neu zu installieren und noch mehr davon zu bauen.

Im 17. Jahrhundert verbrannten die Menschen lokale Salzpflanzen afrikanischer Herkunft, "Barilla" und "Cosco", um den Rohstoff für Soda zu liefern. Der überwiegende Teil dieses Produktes wurde von England gekauft.
Am Ende des 18. Jahrhunderts waren viele Menschen an der Herstellung von gebrannter Kreide beteiligt, die hauptsächlich aus den Gebieten von Ajuy entnommen wurde. Sie sammelten den Kalkstein durch schwere Arbeit und verbrannten ihn vor Ort. Es wurde dann auf die anderen Kanarischen Inseln oder sogar auf das spanische Festland verschifft. Diese Tätigkeit blieb bis in die 1950er Jahre bestehen. Dieses "Blut, Schweiß und Tränen"-Geschäft war regelmäßig "der letzte Ausweg für das Einkommen", als eine ausreichende Ernte aus der Landwirtschaft und das Überleben der Tiere aufgrund der unvorhersehbaren und rauen klimatischen Bedingungen ungewiss war. Es wird berichtet, dass das Verbrennen von Kreide eine der Hauptursachen für die massive Zerstörung des einst reichlich vorhandenen Fuerteventura-Waldes war, neben Bau- und Hausbrand zum Kochen.
Mitte des 19. Jahrhunderts wurde durch den Anbau der Larven der "Cochinilla", eines kleinen Insekts, das von bestimmten Kakteen lebt, eine neue Einnahmequelle geschaffen. Die Cochinilla war der Lieferant eines roten Farbstoffes (Cochenille) zum Färben. Durch die Erfindung der synthetischen Alternative für den Farbstoff im Jahre 1880 starb das Unternehmen jedoch bald. Die Überreste der alten Kaktusgärten sind noch heute in der Gegend von Pájara zu sehen. Gleichzeitig fehlte der Regen für fast 5 Jahre und die Insel wurde wirklich zur Wüste. Diese schwere Dürre führte dazu, dass viele Einheimische Fuerteventura verließen und viele nach Lateinamerika auswanderten.
Tomaten wurden ab 1927 auf industrieller Ebene angebaut, hauptsächlich um Antigua und Tiscamanita, aber der Zweite Weltkrieg und die staatlichen Exportsteuern gaben der Initiative wenig Unterstützung. Die Tomaten aus Fuerteventura zählen heute zu den schmackhaftesten und werden in vielen renommierten Restaurants in Europa verwendet. Du solltest sie wirklich probieren.
Eine weitere historische Initiative auf Fuerteventura war der Anbau von "Agaven". Die Sisalfasern aus dieser Anlage sollten als Material für Textilien und Taschen verwendet werden. Aufgrund der kostengünstigeren Kunstfasern der europäischen chemischen Industrie war diese Initiative jedoch erfolglos und starb bald, was ein weiteres trauriges Beispiel für die Kapitulation vor der chemischen Industrie darstellt.
Das Vieh auf Fuerteventura sind hauptsächlich Ziegen, die fast überall gedeihen. Sie werden für ihre Qualitätsmilch geschätzt, die die Grundlage für den berühmten Ziegenkäse "Queso de Cabra" bildet. Die Qualität ist ausgezeichnet und entspricht den weltweiten Standards. Ein Beweis dafür sind die vielen internationalen Auszeichnungen und das offiziell anerkannte Label "Queso Majorero". Es gibt 4 Hauptklassifikationen: "Fresco" (frisch), "Tierno" (weich), "Semi-curado" (mittelalt) und "Curado" (alt). Es gibt einige Geschmacksvariationen, die auf Zusätzen wie Pfeffer, Gofio und Rauch basieren. Der Geschmack des "Fresco" ist weich und sehr angenehm - auch für Kinder - und sicherlich nicht das, was man von einem normalen Ziegenkäse wie zu Hause erwartet. Bitte tun Sie sich selbst einen Gefallen und probieren Sie sie alle aus, vom "Fresko" bis zum "Curado".
Ab den 1960er Jahren wurde eine neue Einnahmequelle geschaffen: der Tourismus. Fuerteventura war am Anfang nur für die "Happy Few", die sich die Kosten und die Zeit für die lästige Flugreise leisten konnten. Damals gab es keine Direktflüge; mindestens 2 oder 3 Zwischenstopps. Die ersten Besucher entdeckten die klaren Vorteile der verlassenen Insel und sahen Möglichkeiten. Einige Quellen geben an, dass der Anfang von einigen belgischen Expats gemacht wurde, die vor der Unabhängigkeitsrevolution im Kongo in den 60er Jahren geflohen sind und nach einem ähnlichen Klima und einer ähnlichen Lebensweise suchten. Laut einigen Quellen haben sie eines der ersten Hotels auf der Insel gebaut: den HOPLACO-Komplex in Corralejo in Strandnähe. Es stand einst am Rande des alten Corralejo und was davon übrig geblieben ist, befindet sich heute im Zentrum der eigentlichen Stadt. Corralejo ist in den letzten 50 Jahren stark gewachsen. HOPLACO kann für "HOTEL PLAGE CORRALEJO" stehen, ein damals in Belgien übliches Namenskonzept.
Die meisten der neuen Touristenkomplexe werden heute außerhalb der Dörfer oder sogar "mitten im Nirgendwo" gebaut, so dass ihr Einfluss auf die lokale Dynamik und Architektur begrenzt ist. Aus diesem Grund kann man im Landesinneren von Fuerteventura immer noch sehr schöne Orte mit vielen traditionellen Gebäuden entdecken. Der Eindruck, den man von Fuerteventura bekommt, wenn man sich nur in den touristischen Gebieten aufhält, ist keineswegs repräsentativ für das, was man bei einem Besuch des Inselinneren erleben kann. Gehen Sie hinaus, öffnen Sie Ihren Geist und bereiten Sie sich auf eine erstaunliche Entdeckungsreise vor....

0
0
0
s2smodern